Kameras der F-Serie


Die F-Serie startete im April 1964 mit der Canon FX. Im März 1966 folgte die Canon FT QL (Quick Load), wodurch das einlegen der Filme sich stark vereinfachte.  Der Film musste lediglich eingelegt und bis zu einer Markierung herausgezogen werden. Nach dem Schließen der Rückwand wurde der Film durch manuelles Spannen automatisch weitergeführt, wie man es von heutigen motorbetriebenen Kameras kennt. Das QL System setzte sich aber noch nicht durch und wurde nur in den Modellen  FT, FTb, TL und Pellix angeboten.

Folgende Modelle umfasst die F-Serie: FX, FP, Pellix, FT QL, Pellix QL, TL QL, F-1, F-1n, FTb QL, FTb-N QL, EF, TX, TLb, New F-1.