Landes-Irrenanstalt Teupitz


Anfang des 20. Jahrhunderts erhielt der Standort in Teupitz, auf Grund seiner natürlichen Lage der Bahnhöfe Halbe und Groß Köris den Zuschlag, zur Errichtung einer Landes-Irrenanstalt.

In der Hauptanstalt, wozu auch ein Lazarett gehörten konnten bis 1050 Patienten behandelt werden.

1904 Baubeginn

1908 Eröffnung, Baukosten 6.75 Millionen Mark

1923 vorläufige Schließung

1924 Wiedereröffnung